PFP Glossar

PFP - Glossar

MIT WISSEN MEHR VERMÖGEN

PrivateFinancePartners
Wealth Management | Insurance | Advisory

Umfangreiches Finanzwissen. Auf einen Blick.


Wer mehr weiß, hat mehr zu sagen. Hier finden Sie umfangreiches Wissen über Finanzprodukte, Anlageformen, Regulationen, Fördermöglichkeiten, Versicherungen und vieles mehr. 

Alle A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Begriff Definition
Warren Buffet

Warren Buffet ist vielleicht die schillernste Persönlichkeit der Börsenwelt. Der Großinvestor und Wirtschaftsmagnat vermochte durch geschicktes Investment aus einem Startkapital von USD 100.000 ein Vermögen von über USD 66 Mrd. anzuhäufen und zur weltweit drittreichsten Person aufzusteigen (Stand: 12/14). Buffett investiert nach den Prinzipien des Value-Investing, die auf die quantitative Analyse und Bewertung von unterbewerteten Unternehmen mit langfristig solidem Entwicklungspotential setzt. Neben quantitativen Kriterien nach Benjamin Grahams setzte er zudem auf qualitative Kriterien, die Philip Fisher vertritt. Mit Berkshire Hathaway gründete Buffett das Investment-Unternehmen, dass die weltweit teuerste zu erwerbende Aktie ausgibt.

Widerstandslinie

Der Begriff Widerstandslinie (auch Widerstand oder engl. Resistance (Resistance Level)) stammt aus der Chartanalyse. Sie zeichnet eine obere Kursgrenze, die nur schwerlich zu überwinden ist. Inwiefern die Bezeichnung "schwer" angemessen ist, kann mittels charttechnischer Mittel (z.B. Pivot Table) durch eine Trendanalyse bewertet werden. Komplementär zur Widerstandslinie steht die Unterstützungslinie. Beide bilden zusammen den Trendkanal.

Wirtschaftlichkeit

Die Wirtschaftlichkeit stellt den Ertrag dem geleisteten Aufwand gegenüber und reflektiert das ökonomische Prinzip. Im Gegensatz zur Rentabilität misst sie nicht nur den reinen Geldwert, sondern bezieht z.B. Arbeitszeit und Materialbedarf mit ein.

Wohngebäudeversicherung

Die Wohngebäudeversicherung schützt den Eigentümer eines Wohnhauses vor finanziellen Risiken. Zu den versicherten Sachen zählen neben dem im Vertrag angegebenen Gebäude u.a. auch Gebäudezubehör (z.B. Carports, Terrassen, Klingelanlagen und Gartenhäuser) und Einbaumöbel. Von Mietern nachträglich eingebaute Sachen sind vom Versicherungsschutz ausgeschlossen. Der Versicherungsschutz umfasst Schäden durch Feuer, Leitungswasser, Sturm und Hagel. Im Schadenfall übernimmt der Versicherer damit im Zusammenhang entstandene Kosten. Hierunter fallen Aufräumungs- und Abbruchkosten sowie Schadenabwendungs- und Minderungskosten. Einzelne Versicherer bieten auch den Einschluss einer Elementarschadenversicherung an, um das Objekt zusätzlich vor Überschwemmung, Erdrutsch oder Erdbeben zu schützen. Um von einer idealen Absicherung zu profitieren, sollten die Bedingungswerke verschiedener Anbieter gegenübergestellt werden, da der reine Preisvergleich bei Versicherungen im Ernstfall über den Leistungsanspruch entscheidet. Unsere Berater von PrivateFinancePartners helfen ihnen bei der richtigen Wahl.      

Wohnungsbauprämie

Die Wohnungsbauprämie wurde im Jahr 1952 eingeführt, um den Wohnungsbau in Deutschland zu fördern und auch einkommensschwächeren Haushalten den Erwerb eines Eigenheims zu ermöglichen. Sie zählt damit zur staatlichen Wohnungsbauförderung, welche bis 2006 auch die Eigenheimzulage inkludierte. Gewöhnlich werden Beiträge für Bausparverträge subventioniert. Grundsätzlich ist jeder Steuerzahler über dem 16. Lebensjahr förderfähig. Zudem darf das Bruttojahreseinkommen 25.600 Euro bzw. bei zusammen veranlagten Personen 51.200 Euro nicht übersteigen.