PFP Glossar

PFP - Glossar

MIT WISSEN MEHR VERMÖGEN

PrivateFinancePartners
Wealth Management | Insurance | Advisory

Umfangreiches Finanzwissen. Auf einen Blick.


Wer mehr weiß, hat mehr zu sagen. Hier finden Sie umfangreiches Wissen über Finanzprodukte, Anlageformen, Regulationen, Fördermöglichkeiten, Versicherungen und vieles mehr. 

Alle A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Begriff Definition
Immobilienblase

Eine Immobilienblase ist eine Form der Spekulationsblase und zeichnet sich durch stark ansteigende Immobilienpreise aus, die nach Erreichen eines Peak abstürzen.

Immobilienfonds

Immobilienfonds sind Gesellschaftsformen, die das Kapital von mehreren Anlegern zur Investition in Immobilien bündeln. Offene Immobilienfonds (OIF) sind rechtlich identifizierbare Sondervermögen, Fonds, die ausschließlich aus Immobilien bestehen. Kapital kann jederzeit entnommen und eingezahlt werden. Geschlossene Immobilienfonds werden in der Regel aufgelegt, um ein einzelnes Projekt zu finanzieren. Wenn das nötige Kapital eingezahlt ist, wird der Fonds geschlossen. Ein- und Auszahlungen sind nicht mehr ohne weiteres möglich. Die PFP-Immobilien-Experten helfen Ihnen, die für Ihre Lebenssituation und –planung richtige Anlageform in Immobilien zu finden und umzusetzen.

Immobilienfonds (Geschlossen)

Der geschlossene Immobilienfonds ist eine Form des Investmentfonds. Als Kapitalanlagen dienen Gebäude und Grundstücke. Im Unterschied zum offenen Immobilienfonds werden die Anteile einmalig zur Zeichnung durch die Anleger ausgegeben. Das Zertifikatkapital bezieht sich i.d.R. auf ein bis zwei Immobilien. Die Zielinvestitionen unterscheiden verschiedene Immobilienarten. Zum einen ist zwischen Neu- und Bestandsimmobilien zu unterscheiden. Zum anderen sind Anlagen in Wohn- oder Gewerbeimmobilien möglich. 

Immobilienfonds (Offen)

Der offene Immobilienfonds ist ein Investmentfonds, der sich auf Grundstücke und Gebäude spezialisiert. Dabei gilt der Fonds als Immobilien-Sondervermögen, welches von einer Kapitalanlagegesellschaft verwaltet wird. Als offener Fonds sind die ausgegebenen Anteile in ihrer Höhe nicht begrenzt.

Implizite Volatilität

Die implizite Volatilität ist eine Kennzahl zur Berechnung der Schwankungsintensität von Basiswerten. Dieser statistische Wert wird für Optionsscheine und andere Finanzmarktprodukte mit Optionsanteilen verwendet. Im Gegensatz zur historischen Volatilität werden keine zurückliegenden Kursentwicklungen berücksichtigt, sondern ausschließlich aktuelle Optionspreise herangezogen. Die Kennzahl wird anhand eines Optionspreismodells ermittelt.